Jeder Abiturient kennt den ach so bekannten Prüfungsstress. Das letzte Schuljahr kommt viel schneller als erwartet und ruck zuck steht man vor den wichtigsten Prüfungen in der Abiturlaufbahn.

Neben dem Druck, den gesamten Lernstoff der letzten Jahre zu pauken, kommen ja in den meisten Fällen noch organisatorische Aufgaben auf euch zu! Irgendjemand muss ja den Abiball, die Abizeitung, Vorfinanzierungspartys und den ganzen Rest organisieren und durchführen. Dazu kommt noch die Frage: „Was steht nach dem Abi an?“. Dass alles ist ein enormer Druck, den ihr zu bewältigen habt. Ich kenn das nur zu gut, bei mir war es vor ca. 3 Jahren ähnlich. Ich habe mich einmal mit diesem Thema beschäftig und versuche euch durch die Prüfungsphase zu bringen 😉

gelangweilter Schüler beim lernen

Was ist überhaupt Stress?

„Stress ist die unspezifische Antwort des Körpers auf eine Anforderung“, so definiert es Arzt Dr. Hans Selye. Ich finde, dass trifft es so ziemlich genau. Die Abiturprüfungen sind eine ziemlich große Anforderung an euch, in dem ihr den gesamten Stoff eurer Prüfungsfächer der letzten Jahre in nur einer Klausur können müsst. Wie man auf diesen Druck reagiert ist ziemlich unterschiedlich. Es kann sich körperlich ausdrücken z.B. durch regelmäßige Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen oder geistig durch innere Unruhe, Gereiztheit und Angst. Es ist also extrem wichtig, dass ihr was gegen den Stress macht oder ihn gar nicht erst aufkommen lasst!

Das Problem des „Aufschieben“

Das kennt ihr sicherlich auch! Ihr sitzt am Schreibtisch, seid bereit zum Lernen… ABER: Man müsste auch mal wieder aufräumen, die Nägel lackieren und beim Sport war man auch schon lange nicht mehr! Irgendetwas gibt es einfach immer, was einem in diesem Moment als unbedingt notwendig und wichtig erscheint.

Und eigentlich wollen wir uns nur vor dem Lernen drücken! Und meistens redet man sich zu all dem übel ein, man hätte ja sowieso noch genug Zeit! Schlauerweise erhöhen wir unseren Druck,  denn die Zeit rennt.

Tipps um den Abistress zu vermeiden!

1.Zeitmanagement:

„Ich habe so lange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem bekomme!“

Lasst es nicht zu einem Zeitproblem kommen. „Anfangen“ ist ein wichtiges Stichwort. Irgendwann ist der Punkt gekommen, an dem ihr euch langsam Gedanken um die Planung machen solltet. Am besten natürlich so früh es geht, um Stress zu vermeiden!

  • Mit einem Zeitplan könnt ihr euch realistisch eure Lernziele einteilen und habt einen Überblick über die verbleibenden Monate und Wochen.
  • Zudem wäre es gut wenn ihr euch einen Überblick über die Themen des zu lernenden Faches macht!
  • Lerngruppen! Such dir in deinen Kursen Leute mit denen du eine Lerngruppe bilden kannst. Zum einen habt ihr feste Termine, an die ihr euch halten müsst und zum anderen könnt ihr voneinander auch eine Menge lernen!

2. Motivationsschub:

Nur mit der richtigen Einstellung kann man effektiv lernen. Denkt an die Möglichkeiten, die ihr mit dem Abi habt. Möglicherweise träumt ihr von einem Job, von einem bestimmten Studiengang, von viel Geld? Denkt an die Zeit nach den Prüfungen und an das Gefühl, was ihr dann habt. Dieses Erfolgserlebnis nimmt euch dann keiner mehr! Also haltet euch immer vor Augen, was das Gute an der ganzen Sache ist

  • Ihr seid der aktive Gestalter der Situation!
  • Mit Begeisterung und Interesse für das Fach und für die Situation geht das Lernen viel leichter von der Hand.
  • Seht die Situation als positive Herausforderung

3. Selbstvertrauen

Den Satz „Ich schaff das nicht!“streicht ihr aus eurem Kopf. Sicher, das Abitur ist der höchste Abschluss den man erreichen kann. ABER ihr seid zum Abitur zugelassen worden,  also  könnt ihr schon echt stolz auf euch sein. Und warum solltet ihr  den Endspurt nicht auch noch schaffen.

Wichtig ist, dass ihr euch nicht zu sehr unter Druck setzten lasst und die Situation realistisch im Auge behaltet. Zu viel Druck wirkt sich negativ auf die Lerneffektivität aus und man beschäftigt sich mehr mit der Angst vorm Versagen als mit dem Stoff aus dem Unterricht.

  • Die Abiturprüfungen zu bestehen ist nicht utopisch, es ist zu schaffen, auch für dich!

4. Gesunde Ernährung

Mit einer ausgewogenen Ernährung könnt ihr euren Körper unterstützen den Stress besser verarbeiten zu können!

  • Viel Obst & Gemüse
  • Ausreichend Wasser
  • Gerne auch mal Nervennahrung wie Schokolade 😉

5. Ablenkung & Sport & Musik

Sich vor den schönen Dingen im Leben abzukapseln und nur noch seine Zeit vor dem Schreibtisch zu verbringen, nützt euch gar nichts. Ihr müsst auch mal Pausen machen und eure Zeit mit Freizeitaktivitäten verbringen!

  • Freizeitaktivitäten mit Freunden
  • Vor allem mit sportlicher Betätigung könnt ihr eure geistige Leistungsfähigkeit steigern, um euch wieder besser konzentrieren zu können!
  • Musik ist super, um Abschalten zu können und mit den Gedanken mal nicht bei der anstehenden Abiturprüfung zu sein!

6. Befreit euch von anderen Belastungen

  • Versucht so viele weitere Verpflichtungen wie es geht abzuschaffen, um einen klaren Kopf zu bekommen. Ein Nebenjob kann sicherlich auch eine gute Ablenkung sein, aber darf nicht zu weiteren stressigen Verpflichtung ausarten, also fahrt einen Gang runter!
  • Am besten redet ihr auch mal mit Eltern, Verwandten und Freunden, dass sie etwas Rücksicht nehmen

Das komplette Abireisen.ORG-Team wünscht euch eine erfolgreiche Lernphase und noch erfolgreichere Prüfungen! Ein kleiner Tipp von mir: Genießt euer letztes Schuljahr auch ein bisschen. Es wird lange in Erinnerung bleiben! 🙂

 

 

About Jackie Specht

Ich bin zurzeit Praktikantin bei Abireisen.org und fun-reisen und befasse mich hier mit dem Thema Social Media und Online Marketing.

Ich bin immer auf der Suche nach den besten und spannendsten Geschichten, die hier so abgehen. Ganz egal ob im Büro oder auf den Reisen. Ich berichte über alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation